Allgäu
 
  Home > Zugspitze > Wiener-Neustädter Haus

Auf die Zugspitze über die Wiener-Neustädter Hütte

2.000 Meter im Aufstieg, nicht so anspruchsvoll wie die Route über das Höllental, aber nach der Wiener-Neustädter Hütte beginnt ein Klettersteig, der an der Kondition zehrt.

Ein Klick auf ein Bild zeigt die große Version!

Sonntag, 27. Juli 2003.
Anreise am frühen Morgen auf ausnahmsweise freien Autobahnen. Bereits vor 8 Uhr morgens stehe ich einsam auf dem Parkplatz an der Eibseebahn. Die Wetteraussichten für diesen Tag sind gut, es verspricht wieder sehr heiß zu werden. Am Eibsee ist die Wiener-Neustädter Hütte noch nicht ausgeschildert. Man folgt der Beschilderung in Richtung Riffelriss. Erst geht es im Wald bergauf, dann weiter auf bzw. an der Skipiste (vom Riffelriss kommend) bis zum Grenzübergang nach Österreich (Bayerische Kohlstatt). Hier zweigt der Weg links zum Riffelriss ab. Am Schild "Achtung Staatsgrenze" geht es weiter in Richtung Wiener-Neustädter Hütte.
Schon bald wird einem bewusst, dass ein Großteil der Zugspitzbesucher nicht zu Fuß den Berg erklimmen, sondern mit einer der drei Seilbahnen, die am Gipfel enden. Die Seilbahn aus Österreich (Ehrwald, Obermoos) wird zum ständigen Begleiter bis zum Gipfel. Die recht kleine, urige Wiener-Neustädter Hütte auf 2.213m lädt zum Verweilen ein und bietet sich als Übernachtungsmöglichkeit an, wenn einem die 2000 Höhenmeter an einem Tag zu viel sind.    Wiener-Neustädter Hütte
Lager Münchner Haus    Auf dem Zugspitzgipfelaufbau geht es wie immer bei schönem Wetter sehr turbulent zu. Nach einer ausgiebigen Rast beziehe ich ein Lager im Münchner Haus, da ich am nächsten Tag über den Jubiläumsgrat auf die Alpspitze möchte. Der Wetterbericht, der immer aktuell neben dem Münchner Haus an der Türe zum alten Wetterturm hängt, lässt keine Begeisterung aufkommen. Vielleicht irrt er sich ja ...
Am nächsten Morgen empfängt mich ein Wolkenmeer. Auch der neue Wetterbericht verspricht keine Besserung. Da sich der Jubiläumsgrat nur bei stabilem Wetter empfiehlt, steige ich über den Klettersteig ins Höllental ab. An der Höllentalangerhütte angekommen bestätigt sich der Wetterbericht - es regnet! Bei angenehmer Unterhaltung, einer heißen Suppe und ein paar Bier klingt die kurze Bergtour aus. Bleibt nur noch der Abstieg nach Hammersbach (ca. 760m) - dieses Mal nicht durch die Klamm sondern auf dem Stangensteig obendrüber (längere Variante!).    Wolkenmeer

Gehzeiten

UhrzeitBeschreibungGehzeit
27. Juli 2003
8:00Parkplatz am Eibsee 974m 
10:55Wiener-Neustädter Hütte, bis 11:202° 55'
11:32Einstieg Klettersteig, bis 11:373° 7'
13:14Zugspitze 2.962m, Münchner Haus4° 44'
28. Juli 2003
8:35Zugspitzgipfel 
9:20Einstieg oberhalb des Gletschers, Grödeln anziehen, bis 9:260° 45'
9:43Übergang vom Gletscher auf Moräne, Grödeln ausziehen, bis 9:471° 02'
10:28Brett1° 43'
11:07Höllentalangerhütte 1.379m2° 22'