Allgäu
 
  Home > Zugspitze > Jubiläumsgrat

Jubiläumsgrat

Der Jubiläumsgrat stellt den anspruchsvollsten Zugang zu Deutschlands höchsten Gipfel dar, wird aber im Normalfall nicht als Anstieg genutzt, sondern als hochalpine Gratüberschreitung von der Zugspitze zur Alpspitze. Die Luftlinie zwischen Zugspitze und Alpspitze beträgt nur gut 5 km, aber die Route bewegt sich immer am Grat entlang und jede Erhebung muss auf- und abgeklettert werden - das kostet Zeit. Zeit sollte man reichlich einplanen. Wir haben von der Zugspitze bis zur Bergstation Osterfelderkopf inklusive Pausen 10 Stunden benötigt.

Der Jubiläumsgrat ist kein Klettersteig, auch wenn Teile des Weges mit Stahlseilen versichert sind. Immer wieder gilt es Kletterstellen im ersten und zweiten Schwierigkeitsgrad ungesichert zu meistern. Bei dieser langen und sehr ausgesetzten Gratkletterei ist das Wetter ein sehr wichtiger Faktor. Bei Gewitterneigung sollte man die Tour nicht ins Auge fassen. Ein schnelles Entfliehen vom Grat bei einem Gewitter ist nicht möglich und der einzige Notabstieg zur Knorrhütte (zwischen der Inneren und Äußeren Höllentalspitze) darf nicht unterschätzt werden.

Für den Jubiläumsgrat bietet sich die Übernachtung auf dem Münchner Haus an. Ab 6 Uhr gibt es Frühstück. Wer noch früher starten möchte, kann sich das Frühstück am Vorabend im Nebenraum richten lassen. Bei der Planung sollte man auch die Fahrzeiten der Gondelbahnen berücksichtigen. Die letzte Talfahrt der Eibseebahn geht um 16:45 Uhr, d.h. aber nicht, dass um 16:45 Uhr auch die letzte Bergfahrt möglich ist. Wer mit der Eibseebahn auf den Gipfel möchte, hat um 16:15 Uhr die letzte Chance (das steht weder im Internet noch in den Prospekten!). Die letzte Talfahrt der Alpspitzbahn (Osterfelderkopf) hängt von der Jahreszeit ab. Im Juli 2009 fährt die letzte Gondel um 17:30 Uhr.


Die komplette Route wurde mit dem GPS Logger Holux M-241 aufgezeichnet und mit der Software GPS-Track-Analyse.NET grafisch aufbereitet.


Gehzeiten

UhrzeitBeschreibungGehzeit
13. Juli 2009
6:45Münchner Haus 
9:42Innere Höllentalspitze 2.741m2° 57'
10:48Mittlere Höllentalspitze 2.743m4° 03'
11:16Grathütterl 2.684m, Pause bis 11:444° 31'
11:52Äußere Höllentalspitze 2.720m4° 39'
13:10Neue Seilversicherung nach Felssturz5° 57'
13:49Vollkarspitze 2.618m6° 36'
14:31Grießkarscharte7° 18'
15:20Alpspitze 2.628m, Pause bis 15:308° 07'
16:54Osterfelderkopf, Pause bis 17:15 Uhr9° 31'
17:20Talstation Hochalmbahn 
17:40Kreuzeck Haus9° 51'

Ein Klick auf ein Vorschaubild öffnet die größere Version in einem neuen Fenster.


7:07 Uhr Hält das Wetter? Links das Ziel - die Alpspitze
 
8:11 Uhr Klaus an einer gesicherten Stelle


8:19 Uhr Uli am Grat
 
8:38 Uhr Klaus am Grat vor Höllentalferner
 
9:00 Uhr Versicherungen am Grat


10:02 Uhr Mittlere Höllentalspitze (Bildmitte)
 
10:47 Uhr Alpspitze und Grathütterl (Kreis)


10:48 Uhr Innere Höllentalspitze und Zugspitze
 
11:14 Uhr Grathütterl (Biwakschachtel)


12:10 Uhr Alpspitze (rot), Hochblassen (blau)
Grießkarscharte (roter Kreis)
 
13:09 Uhr Klettersteig Schlüsselstelle

Hinweise

Stand: Juli 2009
  • Das Parken am Eibsee kostet 3 Euro. Eigentlich darf man das Auto nicht über Nacht stehen lassen,
    war aber bei Nachfrage beim Bezahlen kein Problem.
  • Gondel Eibsee-Zugspitze: einfache Fahrt Erwachsener 26,50 Euro. Erste Bergfahrt um 8 Uhr, letzte um 16:15 Uhr.
  • Das Lager im Münchner Haus (Telefon 08821/2901) kostet für DAV Mitglieder 13 Euro. Es gibt nur ca. 30 Lager.
    Eine Reservierung ist grundsätzlich möglich. Freie Plätze werden ab 15 Uhr stündlich vergeben.
  • Die Talfahrt vom Osterfelderkopf kostet reduziert 7,50 Euro (Normalpreis 15,50 Euro),
    wenn man mit der Eibseebahn auf die Zugspitze gekommen ist (Ticket aufheben!).
    Letzte Talfahrt im Juni um 17 Uhr, Juli bis September um 17:30 Uhr und im Oktober um 16:30 Uhr.
  • Möchte man nach der Tour noch übernachten, bietet sich das Kreuzeck Haus. Mit der Gondel kann man
    vom Osterfelderkopf für 5 Euro zur Hochalm fahren (letzte Talfahrt um 17:15 Uhr) und in gemütlich 20 Minuten
    zum Kreuzeck Haus wandern (heiße Dusche mit Automat, 50 Cent Stücke erforderlich)
  • Talfahrt Kreuzeckbahn 13,50 Euro (keine Ermäßigung). Erste Talfahrt um 8:30 Uhr.
  • Mit der Zugspitzbahn kann man von der Talstation Alpspitz- bzw. Kreuzeckbahn für 3,90 Euro
    zurück an den Eibsee fahren (Automat am Bahngleis).

Jubigrat 2012


Die komplette Route wurde mit dem GPS Logger Holux M-241 aufgezeichnet und mit der Software GPS-Track-Analyse.NET grafisch aufbereitet:


Zugspitze - Alpspitze


Zugspitze - Alpspitze mit Abstieg zum Osterfelderkopf


Gehzeiten 2012

UhrzeitBeschreibungGehzeit
24. Juli 2012
5:06Münchner Haus 
8:06Innere Höllentalspitze 2.737m, Pause bis 08:103° 00'
9:10Mittlere Höllentalspitze 2.740m4° 00'
9:24Biwakschachtel 2.684m, Pause bis 10:194° 14'
10:27Äußere Höllentalspitze 2.716m4° 22'
11:45Vollkarspitze 2.618m5° 40'
11:56Abstieg Umgehung Hochblassen5° 51'
12:13Übergang Grießkar6° 08'
12:22Grießkarscharte6° 17'
12:26Abzweig Matheisenkar, Pause bis 12:376° 21'
13:12Alpspitze 2.628m, Pause bis 14:036° 56'
15:12Abzweig Klettersteig8° 05'
15:24Osterfelderkopf8° 17'


Blick vom Jubigrat zurück zur Zugspitze. Links von der Zugspitze der Gletscher mit Sonn-Alpin


Die neue (2011) Biwakschachtel am Jubigrat


Die Volkarspitze (rechts). Hier gab es vor ein paar Jahren einen gewaltigen Felssturz (gelber Fels). Der Jubiläumsgrat war zeitweise nicht mehr begehbar. Der Aufstieg wurde neu versichert - das steilste Stück auf dem Grat. Ganz links das Ziel: die Alpspitze


Der Weg über den Gletscher und der Klettersteig auf den Gipfel


Das 1000er Tele macht es möglich: der Einstieg Höllental Klettersteig nach dem Gletscher

Hinweise

Stand: Juli 2012
  • Statistik GPS-Logger:
    • 1.257 Höhenmeter im Aufstieg
    • 2.195 Höhenmeter im Abstieg
    • in Summe 3.453 Höhenmeter
    • Länge: 10,695km
    • 7.471 Trackpoints
    • Max: 2.965m (Gipfel Zugspitze)
    • Min: 2.023m (Osterfelderkopf)
  • Das Lager im Münchner Haus (Telefon 08821/2901) kostet für DAV Mitglieder 13 Euro.
  • Die Talfahrt vom Osterfelderkopf kostet 17 Euro
  • Mit der Zugspitzbahn kann man von der Talstation Alpspitz- bzw. Kreuzeckbahn für 1,80 Euro
    zurück nach Hammersbach fahren (Automat im Wartehaus an den Bahngleisen).
  • Speisenkarte Münchner Haus:
    • Nudelsuppe 3,80€
    • Leberknödelsuppe 4,50€
    • Erbesensuppe mit Wurst 5,50€
    • 1 Paar Wiener mit Brot 4,00€
    • 1 Paar Weißwürste mit Breze 6,50€
    • 1 Paar Wiener mit Sauerkraut und Brot 7,50€
    • 1 Paar Wiener mit Kartoffelsalat 7,50€
    • Hauswurst mit Sauerkraut und Kartoffelpüree 9,50€
    • Sauerkraut mit Semmelknödel und Bratensoße 7,50€
    • Germknödel mit Vanillesoße 7,50€
    • Käsekuchen 3,50€
    • Apfelstrudel mit Vanillesoße 4,90€
    • AV Essen 7,00€
    • AV Getränk 0,5l 2,50€
    • Teewasser 1l 2,50€
    • Hacker Pschorr Edelhell vom Faß 0,5l 4,00€
    • Hefeweizen vom Faß 0,5l 4,20€
    • Radler 0,5l 4,00€
    • Russ'n Halbe 4,00€
    • Radler Maß 7,50€
    • Tafelwasser 0,25l 2,20€
    • Apfelschorle 0,4l 3,70€
    • Haferl Kaffee 3,50€