Lechtaler Wanderung Juli 2015

2008 war ich das erste Mal mit Arbeitskollegen in den Bergen unterwegs. Zwei Teilnehmer haben sich beruflich verändert, aber das Interesse an einer gemeinsamen Bergtour besteht nach wie vor. Nachdem wir ein Jahr pausiert haben, stehen dieses Jahr die Lechtaler Alpen auf dem Programm. Die Wetteraussichten sind gut, und am Freitag, 10. Juli 2015 starten wir kurz nach 7 Uhr nach St. Anton am Arlberg. In Pettneu lasse ich Hans-Willi und Peter aussteigen und fahre weiter nach St. Anton um das Auto dort zu parken. Mit dem Bus will ich zurück nach Pettneu, der fährt aber erst in einer halben Stunde. Also Daumen raus und probieren, ob ich per Anhalter nach Pettneu komme. Nach wenigen Minuten habe ich Glück und ein junger Salzburger nimmt mich mit. Peter und Hans-Willi haben sich gerade eine Kleinigkeit zum Essen bestellt, als ich mich schon wieder zu ihnen geselle.

Nach der Stärkung stehen fast 1.100 Höhenmeter Anstieg zum Kaiserjochhaus an. Auf der Nessleralm gleichen wir den Flüssigkeitsverlust noch einmal aus und um 16:50 Uhr ist das Tagesziel erreicht:

Kaiserjochhaus
Kaiserjochhaus 2.310m (vom Malatschkopf aus gesehen, Objektiv mit großer Brennweite!)

Bei schönem Wetter lohnt sich ein Abstecher auf den Malatschkopf. Die letzten paar Meter zum Gipfel sind mit Drahtseilen gesichert. Alternativ kann auch der Grießkopf 2.581m in ca. 45 Minuten bestiegen werden.

Hoher Riffler
Malatschkopf 2.368m (links) und Hoher Riffler 3.168m (rechts)

Kaiserjochhaus und Grießkopf
Kaiserjochhaus, im Hintergrund der Grießkopf 2.581m

Am nächsten Tag steht der Höhenweg vom Kaiserjochhaus über die Leutkircher Hütte zur Ulmer Hütte an. Der Tag startet wolkenlos, im Laufe des Vormittags bilden sich - in Abweichung zum Wetterbericht - bereits die ersten Quellwolken. Ist die Sonne von einer Wolke verdeckt, bläst uns ein kalter Wind um die Ohren.

Murmeltier

Leutkircher Hütte
Leutkircher Hütte 2.251m

Unterhalb der Weißschrofenspitze nehmen wir den anspruchsvolleren, oberen Weg (schwarz gekennzeichnet), der teilweise drahtseilversichert ist und entsprechende Trittsicherheit erfordert. Kurz vor dem Valfagehrjoch überqueren wir noch größere Altschneefelder. Peter und Hans-Willi steigen direkt zur Ulmer Hütte ab während ich noch einen Abstecher auf die Valluga unternehme. Über mehrere Altschneefelder steige ich zur Bergstation Vallugagrat auf, um von dort über einen leichten Klettersteig den Gipfel auf 2.809m zu erklimmen. Es bläst ein kalter Wind und ich tausche die kurze Hose gegen eine lange.

Blick Valluga
Bergstation Schindlergrat (roter Kreis), Aufstieg zur Valluga (rot gepünktelt), Bergstation Vallugagrat, St. Christoph (gelber Kreis), Ulmer Hütte (roter Pfeil)

Nach knapp 45 Minuten steige ich ebenfalls zur Ulmer Hütte ab, die offiziell erst ab diesem Wochenende geöffnet hat. Die heiße Dusche (4 Minuten für 2 Euro) tut sehr gut und zum anschließenden Abendessen schmecken das Bier und der Schnaps (zu dem sich der geschäftstüchtige Wirt gerne selbst einlädt).

Gruppenbild
Gruppenbild vor der Ulmer Hütte: Uli, Peter, Hans-Willi

Der Sonntag startet mit hervorragenden Bedingungen, blauer Himmel und herrlicher Sonnenschein. Von der Ulmer Hütte 2.285m stehen 1.000 Höhenmeter Abstieg nach St. Anton an. Der Weg folgt mehr oder weniger der Skipiste und jeder, der schon einmal Skipisten gegangen ist, weiß, was das bedeutet. Landschaftlich ist der Abstieg grauenvoll. Wohin man auch schaut: Skipisten und Lifte. Kurz vor St. Anton kehren wir noch in der Sennhütte ein. Wir sind die einzigen Gäste. St. Anton ist kein Sommerurlaubsort. Die meisten Hotels und Pensionen haben nur im Winter geöffnet.

Hinweise:

Preisangaben Stand Juli 2015
  • Kaiserjochhaus (Hubschrauber Versorgung)
    • Übernachtung Mitglied 10 Euro, Nichtmitglied 20 Euro
      im Lager 1, 7 Matratzen
    • Duschmarke 4 Euro (für 4 Minuten)
    • Bier 0,5l 4,00 Euro
    • Bergsteigereseen 8 Euro
    • Frühstücksbüffet 9 Euro
  • Ulmer Hütte (Materialseilbahn, Gepäcktransport möglich)
    • Übernachtung Mitglied 9,50 Euro, Nichtmitglied 19,50 Euro
      im Zimmer 33, 2. Stock, 2 Doppelstockbetten, Waschbecken
    • Dusche 2 Euro (2 Euro Münze erforderlich)
    • Bier 0,5l 4,90 Euro
    • Halbpension 24,90 Euro
      Abendessen: Suppe, Hauptgericht, Nachspeise (Kuchen), Frühstück mit Marmelade, Käse, Wurst, Kaffee
  • Im Sommer sind die Parkplätze in St. Anton kostenlos (mit Ausnahme einiger Kurzzeit Parkplätze)

Gehzeiten

UhrzeitBeschreibungGehzeit
10. Juli 2015
13:30Pettneu 
14:24Nessleralm, Pause bis 15:140° 54'
16:50Kaiserjochhaus 2.310m2° 30'
11. Juli 2015
7:45Kaiserjochhaus 2.310m 
9:28Leutkircher Hütte, Pause bis 10:291° 43'
12:47kurze Rast bis 13:034° 01'
13:23Valfagehrjoch 2.539m, weiter um 13:264° 21'
13:45Bergstation Vallugagrat 2.646m4° 40'
14:04Gipfel Valluga 2.809m, weiter um 14:454° 59'
15:00Bergstation Vallugagrat 2.646m5° 14'
15:16Valfagehrjoch 2.539m5° 30'
15:30Ulmer Hütte 2.285m5° 44'
12. Juli 2015
8:29Ulmer Hütte 2.285m 
9:51Senn Hütte, Pause bis 10:191° 22'
10:44St. Anton1° 47'


GPS Daten

Die Tour wurde mit einem GPS Logger (Columbus V990) aufgezeichnet. Diese Daten können direkt in Google Earth geöffnet werden!

1. Tag: Aufstieg von Pettneu zum Kaiserjochhaus


Quelle: Google Earth, GeoBasis-DE/BKG, Kartendaten: Geoimage Austria

2. Tag: vom Kaiserhochhaus zur Ulmer Hütte


Quelle: Google Earth, GeoBasis-DE/BKG, Kartendaten: Geoimage Austria

3. Tag: Abstieg von der Ulmer Hütte nach St. Anton


Quelle: Google Earth, GeoBasis-DE/BKG, Kartendaten: Geoimage Austria

Höhenprofile

1. Tag: Aufstieg von Pettneu zum Kaiserjochhaus


2. Tag: vom Kaiserhochhaus zur Ulmer Hütte


3. Tag: Abstieg von der Ulmer Hütte nach St. Anton