Allgäu
 
  Home > Allgäu > Enzianhütte 2013

Enzianhütte 2013

Die letzten drei Jahre war ich jeweils für drei Tage zu Gast in der Enzianhütte und auch dieses Jahr ist wieder ein Wochenende geplant - dieses Mal mit drei (ehemaligen) Arbeitskollegen, die vierte Tour in dieser Zusammensetzung. Um 12 Uhr starten wir an der Fellhornbahn. Wieder einmal erfolgt der Aufstieg im Regen. Das hat zumindest den Vorteil, dass man nicht so stark schwitzt. In Einödsbach kehren wir ein stärken uns mit einer Kleinigkeit zum Essen und einem Bier.

Der Regen sorgt dafür, dass sich in den Pfaden das Wasser sammelt und wir im "Bachbett" an Höhe gewinnen. An der Petersalpe legen wir nur eine kurze Verschnaufpause an, um anschließend die verbleibenden 500 Höhenmeter in Angriff zu nehmen. Wir freuen uns schon auf eine heiße Dusche und vor allem auf die Sauna. Inzwischen bieten viele Berghütten heiße Duschen an, aber Sauna und Whirlpool habe ich noch auf keiner anderen Hütte in dieser Höhe angetroffen. Seit einigen Jahren gibt es auch einen kleinen See oberhalb der Hütte, der nach der Sauna für die willkommene Abkühlung sorgt.

Nach dem ersten Saunagang nutzen wir den tollen Service telefonisch eine Runde Bier zu bestellen, das auch prompt geliefert wird. Bergerlebnis einmal anders!

Die private Enzianhütte bietet nicht nur Extras wie Sauna, Whirlpool und Massage, sondern zeichnet sich vor allem durch eine hervorragende Küche aus. Es fällt sehr schwer sich bei der Bestellung des Essens zu beherrschen.



von links: Uli, Andre, Hans-Willi, Peter

In der privat geführten Hütte wird man um 22 Uhr nicht aus dem Gastraum geworfen. Das beschert dem Hüttenwirt einen höheren Umsatz und uns am nächsten Morgen einen schweren Kopf. Erst um 1 Uhr liegen wir im Bett und sitzen bereits um 7 Uhr wieder beim Frühstück. Gut gestärkt und bei schönem Wetter geht es in Richtung Rappenseehütte. Kurz nach der Enzianhütte quert man ein Altschneefeld. Nicht nachvollziehbar ist der vorgegebene Weg über das Schneefeld. Einige Stufen nach oben, queren und dann wieder die Stufen absteigen. Wir ignorieren diese Variante und queren direkt:



In der Rappenseehütte trinken wir etwas bevor wir weiter zur Großen Steinscharte steigen.



Vor der Großen Steinscharte gibt es viele Murmeltiere zu beobachten, die sich inzwischen an die Menschenmassen gewöhnt haben:


Ein junges Murmeltier direkt am Wegesrand!

Weiter geht es auf dem Heilbronner Weg. Nach einem steilen Geröllfeld sind einige Felspassagen mit Seilen gesichert. Kurz danach zweigt der Weg zum Hohen Licht ab.


Am Gipfel des Hohen Lichts 2.651m. Von links: Uli, Hans-Willi, Andre und Peter

Schieben sich Wolken vor die Sonne, dann ist es recht frisch auf dem Gipfel. Nach einer halben Stunde Rast steigen wir deshalb langsam ab. Auch auf dem Rückweg treffen wir an der Großen Steinscharte wieder auf Murmeltiere.


Blick von der Steinscharte zum Hohen Licht (blaue Markierung), links die Position der Brücke auf dem Heilbronner Weg (roter Pfeil)


Hier zeigt sich die Leistungsfähigkeit des 42x optischen Zooms - die Brücke am Heilbronner Weg!

Die Rappenseehütte nutzen wir für eine Rast auf der von der Sonne verwöhnten Terasse. Die Glocken der vielen Kühe rund um die Hütte sind so laut, dass es bereits störend ist. Dafür freuen wir uns über zwei junge Esel, die sich mit den Kühen und vor allem zwei Hunden anlegen.

Wieder an der Enzianhütte angekommen nutzen wir die Sauna und zum Abkühlen den etwas oberhalb der Hütte gelegenen See:



Auf der Enzianhütte wird ein weiterer, ungewöhnlicher Service angeboten:



Hinweise:

  • Kommt man mit dem Pkw, kann man diesen an der Fellhornbahn stehen lassen.
    Ab diesem Punkt ist die Straße Richtung Birgsau/Einödsbach für den öffentlichen Verkehr gesperrt.
    Parken kostet für 24 Stunden 2,50 Euro, für 48 Stunden 4 Euro.
  • Es besteht sogar die Möglichkeit mit dem Taxi bis nach Einödsbach zu fahren (ca. 25 Euro, 2011).
  • Übernachtung Enzianhütte (privat) im 4er Zimmer (Doppelbetten) mit Frühstück 33 Euro
  • Sauna mit Whirlpool 13 Euro (inkl. einem Handtuch). Duschen stehen im Saunabereich ebenfalls zur Verfügung.
    Reservierung der Sauna an der Theke. Für den Chip (Lesegerät Saunabereich und Ruheraum) müssen 20 Euro Pfand hinterlegt werden.

Gehzeiten

UhrzeitBeschreibungGehzeit
Freitag, 9. August 2013
12:02Parkplatz der Fellhornbahn 
12:21Birgsau0° 19'
12:48Einödsbach 1.142m, Pause bis 13:430° 46'
14:13Petersalpe 1.296m, Pause bis 14:241° 16'
15:33Enzianhütte 1.804m2° 25'
Samstag, 10. August 2013
8:29Enzianhütte 1.804m 
9:04Sattel0° 35'
9:27Rappenseehütte 2.091m, Pause bis 10:070° 58'
10:39Große Steinscharte1° 30'
11:26Abzweigung Heilbronner Weg2° 17'
12:04Hohes Licht 2.651m, Pause bis 12:392° 55'
13:12Abzweigung Heilbronner Weg3° 28'
13:49Große Steinscharte4° 05'
14:16Rappenseehütte 2.091m, Pause bis 15:214° 32'
15:54Restschneefeld, Pause bis 16:055° 05'
16:08Enzianhütte 1.804m5° 08'
Sonntag, 11. August 2013
8:17Enzianhütte 1.804m 
9:09Petersalpe 1.296m, Pause bis 9:120° 43'
9:52Einödsbach 1.142m, Pause bis 10:551° 23'
11:23Landgasthof Adler Birgsau, Pause bis 12:121° 51'
12:35Parkplatz Einödsbach2° 14'

GPS Daten

Die Tour wurde mit einem GPS Logger (Holux M-241) aufgezeichnet. Diese Daten können direkt in Google Earth geöffnet werden!
Anklicken und direkt in Google Earth öffnen.

Aufstieg vom Parkplatz der Fellhornbahn zur Enzianhütte
Rappenseehütte, Hohes Licht
Abstieg von der Enzianhütte zum Parkplatz Fellhornbahn